img_5693

Mein Hamburg-Trip (siehe letzter Beitrag) hat mich dazu inspiriert, mich der indischen Küche, die ich sehr liebe, zu widmen. Lassi´s könnte ich ohne Ende in mich reinschütten und das indische Essen finde ich einfach wunderbar. Naan-Brot scheidet aufgrund des Weizens in den Restaurants für mich leider aus. Selbermachen geht aber immer.

img_5696

Der Teig für das Naan-Brot wird mit Joghurt zubereitet. Zugegeben, etwas ungewöhnlich für Hefeteig. Da ein traditioneller indischer Ofen bei mir leider nicht vorhanden ist, muss die Pfanne herhalten. So ein Tandoor-Ofen mit offener Glut, das wäre schon was. Das Rezept für den passenden Mango-Lassi, der sich auch auf die Fotos geschlichen hat, findest Du hier.

img_5690

Zutaten für 10-12 Stück:

500 g Dinkelmehl
220 ml lauwarmes Wasser
150 ml Joghurt (ich habe 3,5 %igen verwendet)
1 Pck. Trockenhefe (für 500 g Mehl)
80 g Butter
3 TL Salz
1 TL Zucker
etwas Mehl
etwas Ghee oder Butterschmalz
etwas gehackten Koriander

1. Das lauwarme Wasser in eine Schüssel geben und die Hefe einrühren. Kurz stehen lassen.
2. Das Mehl mit Salz und Zucker vermengen und in die Hefe hineingeben. Den Butter schmelzen und den flüssigen Butter in die Teigmasse mit dem Joghurt geben.
3. Alles mit einem Löffel grob vermengen, kurz von Hand durchkneten und den Teig dann 40-45 Minuten gehen lassen. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und vor Zug schützen.
4. Den Teig auf einem Backbrett kurz nochmal durchkneten und in 10-12 Portionen teilen. Bei Bedarf noch gut Mehl hinzugeben, da der Joghurtteig doch etwas klebriger ist.
5. Die einzelnen Naan-Brote formen und dünn ausrollen.
6. Etwas Butterschmalz (ca. 1 Messerspitze) in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Naanbrote herausbacken. Pro Seite 1-2 Minute, bis die Naan-Brote eine schöne Farbe haben. Vor dem Servieren etwas gehackten Koriander über die Brote geben.

Viel Spaß damit!

Tini

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *