Ich habe eine neue Liebe und zwar Brioche. Grundsätzlich bin ich ja schon Liebhaber von Hefegezopf und Co. Brioche ist aber noch fluffiger und ich könnte alle 12 Stück gleich in mich hineinstopfen. Das Teilen fällt bei diesem Rezept wirklich schwer …

Ich glaube der Brioche-Teig schmeckt so gut, da er so ei- und fettreich ist. Die Franzosen wissen einfach, was gut ist. Ob zum Frühstück, als Nachtisch oder zum Kaffee. Brioche geht einfach immer und ist ein absoluter Klassiker. Ihr habt Brioche noch nie probiert oder noch nie selbst gemacht? Dann wird es Zeit, glaubt mir.

Für ca. 12 Brioche braucht ihr:

400 g Dinkelmehl
1/2 Würfel frische Hefe
135 g kalte Butter
55 g Zucker
120 ml Milch
2 Eier
1 Eigelb
1/2 TL Salz
60 g Pistazien (gehackt)

1. Die Hefe in eine Schüssel zerkrümeln und mit 3 EL lauwarmem Wasser und 2 EL Zucker vermischen. Alles ca. 10 Minuten gehen lassen. 100 ml Milch und 2 Eier hinzugeben, alles gut verrühren.
2. Mehl, restlichen Zucker und 1/2 TL Salz in einer Schüssel vermengen. Den kalten Butter in Flocken hinzugeben und mit den Händen mit dem Mehl zu Krümeln verarbeiten.
3. Das Hefegemisch, die Mehlmasse und die Pistazien mit der Küchenmaschine ca. 10 Minuten zu einem Teig verkneten. Bei Bedarf noch etwas Mehl hinzugeben. Die Teigschüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort den Teig ca. 1 Stunde gehen lassen. Vor Zugluft schützen.
4. Eine Muffinform mit 12 Mulden ausbuttern. Den Teig in 12 Portionen teilen und von jeder Portion ein olivengroßes Stück abtrennen. Die großen Portionen zu Kugeln formen und jeweils aus den kleinen Kugeln eine Minikugel formen. Bei den großen Kugeln eine Mulde an der Oberfläche einschneiden und jeweils eine kleine Kugel aufsetzen. Die Brioche in die Muffinform setzen.
5. 1 Eigelb und die restliche Milch verquirlen und die Brioche damit bestreichen.
6. Ca. 10-12 Minuten bei 200 ° Ober- und Unterhitze backen.

Viel Spaß beim Genießen!

Tini

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *