Springerle kennt man in manchen Regionen auch unter den Begriffen Eierzucker, Anisbrot oder einfach Anisgebäck. Auf vielen Weihnachtsmärkten findet man Stände mit tollen Springerleformen aus Holz. Traditioneller geht es also kaum. Es gibt wunderschöne Bilder für die Springerle bei den sogenannten Holzmodel.

Nicht jeder ist ein Fan von Anis. Ich persönlich lasse Anisschnaps immer aus. Springerle sind die einzige Form von Gebäck, bei denen ich Anis esse. Nehmt einfach etwas weniger Anis, wenn ihr kein richtiger Anisfan seid. Bevor die Springerle übrigens essreif sind, solltet ihr sie 2-3 Wochen in einer Blechdose aufbewahren. Dann werden sie schön mürbe.

Für 2 Bleche braucht ihr:

500 g Puderzucker
4 Eier
etwas Zitronenschalenabrieb
500 g Dinkelmehl
etwas Butter und Mehl für das Backblech
etwas ganzen Anis
Holzmodel

1. Die 2 Backbleche dünn mit Butter bestreichen und mit Mehl bestäuben. Überschüssiges Mehl abschütteln und Anis aufstreuen.
2. Den Puderzucker mit den Eiern schaumig rühren, den Zitronenschalenabrieb hinzugeben und das Mehl hineinsieben. Den Teig gut durchkneten und ca. 1 cm dick ausrollen. Die Model mit Mehl ausstäuben und auf den Teig drücken. Ihr könnt die Model gleich mehrfach mit etwas Abstand auf den Teig drücken und dann mit einem Teigrädchen die einzelnen Bilder ausschneiden. Die Springerle auf das Backblech legen und ca. 24 Std. bei Raumtemperatur trocknen lassen.
3. Den Backofen auf 150 ° Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Springerle ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Während dieser 20 Minuten den Backofen nicht öffnen. Darauf achten, dass die Springerle weiß bleiben und nur die Unterseite etwas hellbraun wird.
4. Die Springerle am besten ca. 2-3 Wochen kühl lagern, damit sie weich werden.

Gutes Gelingen!

Tini

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *