Habt ihr Lasagneplatten schon mal selbst gemacht? Mir bleibt eigentlich fast nichts anderes übrig, da ich keinen Weizen vertrage. Die glutenfreien Varianten schmecken mir nicht so gut, wie selbstgemachte Platten. Die Platten auf den Fotos habe ich sogar getrocknet, so dass man sie aufbewahren kann und nicht immer frisch zubereiten muss. In einer ruhigen Minute kann man also vorproduzieren und sich einen Vorrat anlegen. Frisch sind sie aber natürlich am besten.

Wollt ihr die Lasagneplatten trocknen, dann legt die Platten auf ein bemehltes Geschirrtuch und lasst sie mindestens 48 Stunden trocknen. Ihr könnt die Platten dann in luftdicht verschließbaren Dosen oder Gläsern aufbewahren. Länger als 5-6 Wochen habe ich es noch nie ausprobiert. Achtet auf jeden Fall darauf, dass keine Zugluft oder Feuchtigkeit an die Platten kommt, sonst kann sich Schimmel bilden.

Für die Lasagneplatten (für ca. 3-4 Personen) braucht ihr:

400 g Dinkelmehl
4 Eier
2 EL Olivenöl
1 Prise Salz
etwas Wasser
etwas Mehl

1. Das Mehl mit dem Salz vermengen und in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde formen und die Eier und das Öl hineingeben. Alles gut vermengen.
2. Die Teigmasse auf einem bemehlten Backbrett gut verkneten, bis eine elastische Masse entsteht, die leicht glänzt. Bei Bedarf noch etwas Wasser hinzugeben.
3. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und ca. 30 Minuten ruhen lassen.
4. Mit einer Pastamaschine oder dem Teigrolleraufsatz für die KitchenAid Teigbahnen ausrollen und in Platten zerteilen (je nach Größe der Auflaufform). Die Platten ca. 15 Minuten antrocknen lassen und dann je nach Rezept verarbeiten. Ich persönlich gebe die Lasagneplatten kurz in kochendes Wasser und schichte sie dann in die Form.

Viel Spaß beim Lasagneplatten machen!

Tini

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *